Die Gassirunde ist so schön! Wären da nicht die anderen Hundebesitzer…

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber auf einer Gassirunde kann ich persönlich am besten entspannen. Vor allem bei diesem tollen Wetter! Das ist doch wirklich fantastisch – wenn man niemanden mit einem anderen Hund trifft… oder? Was habt ihr so auf den zahlreichen Gassirunden alles erlebt? Und warum stößt man so häufig auf Konflikte? Eine kleine Umfrage hat lustige aber auch ärgerliche Antworten  gebracht. Aber lest selbst =)

Wir fangen mal mit den typischen Aufregern an. Lustigerweise überschneiden sich ganz viele Antworten von euch mit meinen Erfahrungen. Man kann manchmal einfach nur den Kopf schütteln, denn irgendwie sind dann doch ein Großteil der Hundebesitzer gleich.

No-Gos beim Gassigehen

Ich habe euch gefragt, was die absoluten „no-gos“ bei einer Gassirunde sind und das habt ihr geantwortet!

Thema Hundebegegnungen:

  • Hunde immer und überall frei laufen lassen – geht gar nicht!
  • Vor einer fremden Hundebegegnung nicht anleinen
  • Reaktion von Hundebesitzern, wenn man sie darum bittet den Hund anzuleinen
  • „Der tut nix!“
  • Hunde zum Spielen animieren (die Hunde sollten das unter sich ausmachen, ob sie spielen wollen oder nicht)
  • Hunde Vögel und alles jagen lassen
  • Hund an der Flexileine quer laufen lassen, wenn ein anderer Hund entgegen kommt
  • Unkontrollierte Hunde nicht korrigieren.
  • Hundebegegnungen an der Leine und die Besitzer wissen, dass der Hund tendenziell aggressiv reagiert und nichts machen.
  • Unangeleinter Hund kommt knurrend entgegen und man bekommt gesagt, man solle seinen Hund doch auch ableinen…
  • Hilfe annehmen, wenn man Tipps zur Hundeerziehung gibt, wenn was nicht funktioniert. Jeder kann von einander lernen. Es ist ja kein Angriff sondern sollte eine Unterstützung sein, gemeinsam toll zusammen zu leben.
  • Rücksichtslose Hundebesitzer
  • Läufige Hündin frei laufen lassen. Und anders herum, Rüden auf läufige Hündinnen zugehen lassen.

Fazit: Bitte liebe Hundebesitzer, lasst eure Hunde nicht einfach auf fremde Hunde los. Manche wollen keine Begegnungen an der Leine. Denkt auch an den Schutz eurer eigenen Hunde! Das kann schnell schiefgehen.

Thema Hundekot:

  • Am schlimmsten ist es dann noch, wenn sie den Kot mit einem Beutel wegmachen und diesen dann aber liegen lassen, weil kein Mülleimer in der Nähe ist
  • Wenn sich dann die Menschen beobachtet fühlen den Schiss vergraben mit dem Schuh…

Fazit: Denkt an die Hundebeutel und macht die Hinterlassenschaften von euren Vierbeinern weg. Keiner will im Dreck wohnen. Kinder spielen auf dem Rasen, im Park oder im Sandkasten. Das muss nicht sein. Zumal dies auch wieder den „Hass“ gegen Hunde fördert. Das muss nicht sein. Ich möchte auch keinen Müll oder Giftköder im Park liegen haben.

Hundeblog_dogsoulmate20171-2
Thema: Hundeumgang

  • Hunde anschreien, weil der Mensch nicht weiß wie er mit dem Hund umgehen soll.
  • Starkes und ruppiges Ziehen an der Leine
  • Fremden Hunden einfach Leckeres geben ohne vorher zu fragen
  • Schleppleine am Halsband
  • Ständig am Handy hängen und nicht auf den eigenen Hund achten
  • Hund nicht artgerecht halten, d. h. keinen Freilauf bieten
  • Hund außer Sichtweite laufen lassen

Fazit: Manchmal hilft es eine Hundeschule zu besuchen 😉 Oder einfach mal informieren, wie man mit einem Hund umgeht und diesen erzieht. Alleine erzieht sich KEIN Hund!

Thema: Sonstiger Umgang mit der Natur

  • Müll einfach wild in die Natur schmeißen
  • Fell draußen kämmen und wild herum liegen lassen. (Wobei ich da schon gesehen habe, dass die Vögel dies für das Nest einsammeln)
  • Denkt einfach ein bisschen an eure Mitmenschen und an die Natur, die versaut wird…

Also man merkt schnell, es gibt viel Potential sich aufzuregen auf einer Gassirunde 🙂 Aber zu den lustigen Punkten komme ich jetzt!

Lustigste Erlebnisse auf einer Gassirunde!

Ich möchte gerne mit einer Geschichte von mir anfangen.

Eine andere Hundebesitzerin hat ihren 8 Monate alten Beagle frei laufen lassen. Bliss ist momentan läufig und riecht dementsprechend sehr gut Der Beagle hat das auch schnell gemerkt und ist Bliss hinterher gelaufen. Die Beagle Mama hat wie wild hinterher gerufen „Balu“ „Baluuu komm her“ „Baluuuuu“. Nach dem 5ten Mal rufen bin ich dann stehen geblieben und habe den kleinen Fratz an seinem Geschirr von Bliss fern gehalten und habe die Dame freundlich gebeten ihren Hund von meiner läufigen Hündin fern zu halten. Antwort: “ Das macht nichts, der ist erst 8 Monate“ Meine Antwort:“ Das ist ja schön, aber meine Hündin kann etwas zickig reagieren und ich möchte das nicht“ Sie hat dann ihren Hund auf den Arm genommen ist ein paar Schritte in die andere Richtung, um ihn (Achtung ganz schlau) wieder frei auf den Boden zu setzen.

Zu aller Überraschung, hatte ich im Augenwinkel nach ein paar Sekunden wieder diesen kleinen Beagle hinter mir. Ich hörte darauf hin wieder die Schallplatte „Balu“ „Baluuuuu“ etc… nach dem 8ten Mal kam dann (und ich lüge wirklich nicht) die Steigerung: „Balu ich geh jetzt“ „Tschüss Balu“ und sie lief in die andere Richtung! Ich drehte mich um. Lies Bliss sitzen und hielt den kleinen Wurm wieder am Geschirr fest. Ich rief der Frau zu, ob sie die Idee vielleicht gut finden würde den Hund anzuleinen. Dann kam sie angestampft und sagte (und jetzt auch kein Witz) „Das verstehe ich nicht, dass hat er noch nie gemacht!“ Ich lachte und sagte: „Na ja, er kommt ja jetzt langsam ins alter ne “ Normalerweise bleibe ich da auch nicht so ruhig, aber in dem Moment konnte ich nicht anders und ging lachend weg.

imageEine auch sehr lustige Geschichte hat mir eine von euch in Instagram geschrieben. Die Nachricht könnt ihr euch links mal durchlesen 🙂 Ansonsten haben mir wieder so viele geschrieben und ihre Geschichten erzählt, lieben Dank an alle! Ich habe oft herzlich gelacht.

Ich finde es ja immer wirklich lustig, wenn die Menschen die man trifft, sich als Rasseprofis äußern. „Ah, das ist ein Schäferhund nicht war?“ „Ähm, nein ein Australian Shepherd… „Aber das nehme ich den Leuten wirklich nicht übel. Oder was ich auch häufig höre ist: „Oh die Rasse benötigt vieeeel Auslauf.“ Die Hundekenner müssen es ja wissen 🙂

Diese Leute sind mir aber immer noch lieber als die, die Dreck liegen lassen, Rücksichtslos durch die Gegend laufen und ihre Hunde nicht bei sich halten können, wenn man sie darum bittet.

In diesem Sinne! Bitte schenkt den Menschen auf der Gassirunde etwas Rücksicht. Manche haben Ängste oder Trainieren gerade.

Liebe Grüße

Tine & Bliss

4 thoughts on “Die Gassirunde ist so schön! Wären da nicht die anderen Hundebesitzer…

  1. Da ich auch nicht immer perfekt reagiere, manche Situationen falsch beurteile, manchmal in Gedanken bin und nicht schnell genug reagiere und Socke auch individuell reagiert, habe ich es mir abgewöhnt, mich über andere Hundehalter per se aufzuregen. Vielleicht geht es ihnen gerade genau wie mir. Ich unterstelle, dass sie nicht böswillig und absichtlich so halten.

    Sollte mal etwas schief laufen, dann kann ich mich gut entschuldigen und versichern, dass ich zukünftig umsichtiger bin. Ich habe noch nie erlebt, dass man meine Entschuldigung nicht angenommen hat. Ich hatte noch keinen bösen Streit mit Hundehaltern, sondern bin immer im Guten auseinander gegangen.

    Zudem frage ich mich immer, wie mich die anderen Hundehalter sehen und versuche erst vor meiner Türe zu kehren.

    Über den Hundekot ärgere ich mich auch, weil wir hier überall kostenlose Beutel hängen haben. Aber was soll ich tun? Ich bin nicht befugt, fremde Leute zu maßregeln oder zu erziehen. Ärgern nutzt wohl am Wenigsten, eibe Vorbild sein, vielleicht eher.

    Insoweit fällt es mir schwer mich über all die Dinge aufzuregen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  2. Ha, ich musste gerade so lachen bei deiner Geschichte mit Beagle+Schallplatte. Obwohl ich selbst wahrscheinlich schrecklich genervt in dieser Situation gewesen wäre. „Das hat er ja noch nie gemacht“. Und „Der ist nur 8 Monate“. Ja… Jaja… Lach. Ich kann es mir bildlich vorstellen…

    Wir wohnen auf dem Land und ich hab’s ehrlich gesagt noch nicht erlebt, dass Hundebesitzer ihre Kotbeutel (!) rumliegen lassen, weil kein Mülleimer in der Nähe ist. Ich meine, echt jetzt? Ist das zu viel verlangt, den Beutel mal ein paar Meter mit zu tragen? Klar, ich kann mir auch Schöneres vorstellen, aber wenn ich denn schon so pflichtbewusst bin und den Haufen meines Vierbeiners einsammle, wieso kann ich denn dann den Beutel nicht auch zum nächsten Mülleimer bringen, und sei der eben Mal ein paar Meter weiter weg? Verrückt!

    Grundsätzlich kann ich hinter all deine Punkte einen Haken machen.
    Persönlich reagiere ich immer höhst genervt, wenn mir umangeleinte Hunde entgegenkommen. Ich leine meine sofort an, wenn ich einen Menschen – mit oder ohne Hund – sehe. Ich weiß nicht, wie viele fremde Hunde mir damals das Rückruftraining künstlich schwer gemacht haben, weil Sam immer wieder erfolg damit hatte, nicht auf mich zu hören, weil ein fremder Hund meint, er muss sie bespaßen, während der dazugehörige Mensch noch Kilometer weit weg war.. Grr!

    Andersrum kenne ich aber auch das beschämende Gefühl, wenn mein Hund nicht auf mich hört. Es gibt in der Nachbarschaft so eine Dame… Die kennt Sam seit sie ein Welpe war.. Hat meinen Hund mit Leckerlis bestochen und mittlerweile, wann immer uns diese Dame begegnet, vergisst Sam jegliche Erziehung. Zieht. Bellt. Jault. Regt sich furchtbar auf. Seufz. Ist mir äußerst unangenehm. Aber wir arbeiten dran 🙂

    1. Hey! Lieben Dank für dein Kommentar. Ich weiß was du meinst, Bliss hört auch nicht immer 100 %. Aber ich schaffe es dann wenigstens mich zu entschuldigen .. 🙁 LG Tine und Bliss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.