Milchtritt beim Hund – was ist das?

Manchmal entdeckt man bei seinem Hund Verhaltensweisen die man vorher noch nie gesehen hat und fragt sich, ob das ungesund, gefährlich oder normal ist? Diese Situation hatte ich in der Vergangenheit immer, wenn Bliss ein Kuscheltier von mir bekommen hat. Sie biss sich in das Kuscheltier fest und zuckte mit beiden Pfoten abwechselnd. Ich hatte erst gedacht, dass vielleicht Giftstoffe im Kuscheltier sind und Bliss deswegen so zuckt, aber heute weiß ich was es ist.

Man nennt dieses Verhalten „Milchtritt“. Im Internet findet man ehrlich gesagt nicht allzu viel darüber, die wichtigsten Informationen habe ich aber für euch zusammengeschrieben.

Was ist ein Milchtritt?

Der Milchtritt ist eine angeborene Verhaltensweise von vielen sehr jungen Säugetieren. Dieses Verhalten kann man beispielsweise bei Katzen, Hunden, Mäusen und ja, sogar bei Schweinen beobachten.

Wie äußert sich ein Milchtritt?

Die Jungtiere treten fast rhythmisch mit den Vorderpfoten gegen die Zitzen des Muttertiers. Dies nennt man auch „treteln“. Durch das Treteln wird der Ejektionsreflex ausgelöst und die Milchproduktion wird angeregt.

dogsoulmate_hundeblog

In welchem Alter kann man einen Milchtritt beobachten?

Wie schon beschrieben kommt dieses Verhalten in der Regel bei Jungtieren vor. Aber auch wie am Beispiel von Bliss zusehen im erwachsenen Alter. Das Verhalten ist also nicht zwingend an das Alter gebunden.

dogsoulmate.jpg

In welchen Situationen ist ein Milchtritt zu beobachten?

Bliss zeigt die rhythmischen Bewegungen immer wenn sie ein Kuscheltier im Maul hat und sich ruhig hinlegt. Ansonsten zeigt sie dieses Verhalten nie. Aber auch bei Katzen kann das Treteln häufig beim Bett machen beobachtet werden.

Der Milchtritt hat demnach nicht immer mit dem Milchsaugen zu tun. Soweit ich das herausfinden konnte, ist das Milchtreten im erwachsenen Alter noch nicht im Detail erforscht. [Korrektur:  Das „unerforscht“ ist nicht ganz korrekt. Das Verhalten ist bei jedem Hund durch Erfolgserfahrungen anders ausgeprägt und eine ganz natürliche Verhaltensweise auch im Alter. Die Hunde haben sich dieses Verhalten „quasi“ selbst antrainiert. Daher kann man auch nicht Pauschal sagen, dass jeder Hund dieses Verhalten zeigt. Sie haben sich das Verhalten einfach nicht beibehalten, da sie noch nie einen Erfolg damit hatten. Danke an Pippa & Deco ]

Es gibt Hunde, die früh von der Mutter getrennt wurden und das Verhalten im Alter zeigen. Aber auch Hunde oder Katzen aus einem größeren Wurf, die früh mit einer Flasche aufgezogen wurden. Diese beiden Punkten treffen zum Beispiel aber auf Bliss nicht zu. Sie hat es sich wohl durch andere Erfahrungen antrainiert. Sie beruhigt sich mit dem Verhalten und schläft schnell ein. Ein weiterer Hund von meiner Züchterin zeigt das gleiche Verhalten.

Demnach kann man also nicht Pauschal sagen, womit der Milchtritt zwingend in Verbindung zu setzen ist. Es ist ein natürliches Verhalten und somit ganz ungefährlich und ich brauch mir keine Sorgen zu machen 🙂

Ich habe ein Video, worin ihr die Bewegungen leicht erkennen könnt. Bliss schläft mit dem Kuscheltier im Maul und zeigt den Milchtritt. Achtet auf die Pfoten, diese bewegen sich.

Liebe Grüße
Tine & Bliss

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.