Fellstellen sind plötzlich  rot verfärbt – woran liegt das? 

Die ersten Sonnenstrahlen kommen raus und der Frühling lässt sich endlich blicken. Das nehme ich zum Anlass, um Bliss‘ Fell zu pflegen. Dabei ist mir an den Pfoten aufgefallen, dass sie dort rote Stellen hat. Diese Stellen kennt bestimmt jeder Hundebesitzer. Ob an den Pfoten, an den Gelenken oder an den Augen. Aber woher kommen diese roten Verfärbungen?

Wann verfärbt sich das Fell stellenweise rot?

An irgendeiner Stelle juckt es den Hund und er versucht mit Lecken dieses Gefühl zu beseitigen. An den Pfoten ist es oft vor allem im Winter der Fall, da das Salz und der Schnee sehr strapazierend für die Pfötchen sein kann. Nach ein paar Tagen ist dann an genau dieser Stelle das Fell rot verfärbt.

Im Frühling / Sommer kommen dann die Grasmilben um die Ecke. Die Bisse der kleinen Nervensägen lösen starken Juckreiz aus. Der Vierbeiner weiß sich nicht anders zu helfen und leckt und knabbert an den juckenden Stellen. Das Fell färbt sich stellenweise rot.

Bei weißen Hunden kann man oft im Augenbereich rote Stellen sehen, dies sieht oft schlimmer aus, als es tatsächlich ist. Hunde verlieren Tränenflüssigkeit, die dann über das Fell um die Augen herum abfließt. Und genau an diesen Stellen färbt sich das Fell dann rot.

Und noch ein Punkt. Die Haut ist der Spiegel der Gesundheit. Wenn sich das Lecken oder Knabbern gar nicht einstellt und es eher schlimmer wird, solltet ihr auf jeden Fall zum Tierarzt gehen. Es könnte ein Mangel oder eine Allergie sein. Bliss hat sich beispielsweise eine Zeit lang extrem gekratzt. Bis ich herausgefunden habe, dass sie gegen den Metallnapf allergisch reagiert, hat es auch sehr lange gedauert. Nachdem ich auf Porzellan umgestiegen bin, hat sie sich kein einziges Mal mehr gekratzt.

Warum verfärbt sich das Fell rot?

Das Fell färbt sich wegen dem Speichel bzw. wegen der Körperflüssigkeit des Hundes rot. Das liegt daran, dass ein Bestandteil des roten Blutfarbstoffs die sogenannten „Porphyrine“ sind. Diese kommen vor allem in Körperflüssigkeiten des Hundes, wie im Speichel und Tränenflüssigkeit, vor.

Wenn sich dann der Hund an beispielsweise Pfoten, Lefzen oder anderen Körperstellen leckt, bleiben diese Proteine im Fell zurück und reagieren mit dem Luftsauerstoff zu einem rötlichen Farbstoff. In Maße sind diese Verfärbungen absolut normal und nicht vermeidbar geschweige denn gesundheitsgefährdend. Beobachtet dies aber genau. Denn in extremen Maß, sollte beim Tierarzt abgeklärt werden, warum der Hund so viel Speichelproduktion hat oder sich seit längerer Zeit an bestimmten Körperstellen leckt.

Was tun, wenn sich das Fell rot verfärbt hat?

Ganz einfach, erst einmal cool bleiben. Die rote Verfärbung sieht meistens schlimmer aus, als es dann wirklich ist. Wichtig ist erst einmal zu definieren, warum sich der Hund an einer bestimmten Stelle häufig leckt. Wenn es, wie bei Bliss‘ Fall eine kurze Phase nur ist, dann wartet ihr einfach auf den Fellwechsel und das Thema erledigt sich von alleine.

Ist der Grund aber ein anderer, wie eine Allergie oder ähnliches, dann solltet ihr mit eurem Tierarzt sprechen.

An den Augen solltet ihr darauf achten, dass das Fell so kurz geschnitten ist, dass die Tränenflüssigkeit gut ablaufen kann. Dann sollten sich die Verfärbungen in Maße halten.

 

Liebe Grüße

Tine & Bliss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.