Hunde und ihre Auswirkung auf den Menschen

Habt ihr euch mal intensiv mit dem Gedanken auseinandergesetzt, was sich in Eurem Leben verändert hat seitdem ein Hund bei Euch lebt? Wenn man kurz reflektiert, wie das Leben vorher war und wie es jetzt ist. Was werden wir feststellen?

Wir sind gebunden…
Natürlich übernimmt man Verantwortung und man geht bei einer Adoption eines Hundes eine Verpflichtung ein sich gut um das Lebewesen zu kümmern. Dies kann nicht nur das Privatleben, sondern auch die Berufswahl beeinflussen. Aber irgendwie machen wir das gerne für den Vierbeiner…

Wir sind gestresst…
Aber nicht vom Hund, sondern von anderen Hundebesitzern, die andere Werte bei der Hundeerziehung pflegen. Wie oft rasselt man mit anderen zusammen, wenn es um „Hund an der Leine halten oder nicht“ geht.

Wir sind kontaktfreudiger…
Den Hund kann man definitiv als Eisbrecher bzw. als Anker zu Gesprächen sehen. Ich hatte in meinem Leben noch nie so viele Gespräche mit fremden Mensch, wie jetzt mit Hund. Es ist schön zu sehen, dass es so viele freundliche und herzliche Menschen gibt.

Wir sind abgelenkt…
Wenn ein Hund im Haushalt lebt, ist die Aufmerksamkeit immer mit einem Auge auf dem Hund. In der Regel hört oder sieht man den Vierbeiner auch. Aber wehe man hört 5 Minuten keinen Ton von ihm, dann geht die Suche des Menschen nach dem Hund sofort los.

Wir sind ausgeglichener…
Es ist bewiesen, dass allein durch die Anwesenheit oder durch die Berührung eines Hundes wir ein gutes Gefühl spüren. Beispielsweise das Streicheln baut bei uns Menschen Stresshormone im Körper ab. Wenn wir uns mit den Vierbeinern beschäftigen und mit ihm spielen führt dies zu einer Ausschüttung von Endorphinen beim Menschen und produziert so ein Glücksgefühl. Unser Stresslevel reduziert sich und lässt uns entspannter werden.

Wir sind Frühaufsteher…
Wenn man die Nacht zuvor noch etwas länger wach war, kann es manchmal morgens schon anstrengend sein, wenn eine feuchte Fellnase einen anstupst. Aber wie schön ist es bitte, wenn man schon morgens beim Aufstehen, in treue Hundeaugen blickt und der schwanzwedelnd vor einem steht. Da geht einem doch einfach nur das Herz auf.

Wir sind geduldiger…
Das geht mir auf jeden Fall so! Durch Bliss bin ich viel geduldiger geworden. Die gelernte Konsequenz und das immer wieder hartnäckig bleiben zahlt sich aus in mehr Geduld in allen Situationen.

Wir lernen Verbundenheit und bedingungslose Treue kennen…
Das ist das besondere an diesen Tieren. Diese unglaubliche Treue. Ich kann es nicht beschreiben, aber ich glaube jeder Hundebesitzer weiß, was ich mit diesem Punkt meine.

Wie geht es Euch? Was hat sich bei Euch verändert?

Viele Grüße

Tine & Bliss

2 thoughts on “Hunde und ihre Auswirkung auf den Menschen

  1. auch wenn ich selbst bzw. wir selbst keinen „eigenen“ Hund habe(n)… kann ich das nur bestätigen.
    Wir kümmern uns öfter um die Nachbarshunde, um den Großen sogar mal eine ganze „Herrchen&Frauchen-Urlaubswoche“, bei der sie mit dem kleinen Caravan unterwegs waren und den Großen leider nicht mitnehmen konnten…

    Hunde sind wunderbar. Mir geht immer wieder das Herz auf, wenn die beiden sich so lieb und unbändig freuen…

    1. Es ist einfach wundervoll! Ich finde es schön, dass Du dich so liebevoll um den Hund deiner Freunde kümmerst! Sie sind dir bestimmt sehr dankbar. Liebe Grüße Tine und Bliss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.